„Gospeltrain“ erkundet den Spessart

Am 27. September ging der Chor „Gospeltrain Ahaus“ auf eine viertägige Reise in den Spessart. Ziel war das Städtchen Lohr am Main, das auch als „Schneewittchenstadt“ bekannt ist. In der Umgebung gab es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bewundern, und die vielen originellen Führungen – z. B. mit einem „Lohrer Waschweib“ oder mit der „Geißenmutter“ in der Brüder-Grimm-Stadt Steinau an der Straße – waren Höhepunkte der Reise.

Auch die Stadt Würzburg und das malerische Städtchen Mespelbrunn mit seinem Wasserschloss standen auf dem Besichtigungsprogramm des Chors. Abends lernten die Teilnehmer die zahlreichen kulinarischen Spezialitäten der Region kennen, u. a. bei einer Bierprobe.

Natürlich gab es diesmal durch die Corona-Lage einige kleine Einschränkungen – vor allem konnte der Chor nicht, wie gewohnt, bei jeder Gelegenheit singen – aber dem Spaß an der Reise tat dies keinen Abbruch. Alle Teilnehmer waren rundum zufrieden.

 

 

 

 

Natürlich gab es diesmal durch die Corona-Lage einige kleine Einschränkungen – vor allem konnte der Chor nicht, wie gewohnt, bei jeder Gelegenheit singen – aber dem Spaß an der Reise tat dies keinen Abbruch. Alle Teilnehmer waren rundum zufrieden.

„Gospeltrain“ erkundet den Spessart